25 Jahre Stadtmuseum Münster an der Salzstraße

Historische Orte in Münster

Die Ausstellung „350 Jahre Aasee“ mit dem inszenierten Schwanentretboot im Jahr 2009 im Stadtmuseum

Die Ausstellung „350 Jahre Aasee“ mit dem inszenierten Schwanentretboot im Jahr 2009 im Stadtmuseum

Dem wichtigsten Naherholungsgebiet Münsters widmete das Stadtmuseum eine große Präsentation. Diese zeigte wertvolle handkolorierte Pläne aus dem 17. Jahrhundert, eindrucksvolle, großformatige Gemälde, Bebauungspläne für das Gebiet aus den unterschiedlichsten Epochen, zahlreiche historische Fotos aus dem Stadtmuseums- und dem Stadtarchivbestand zum Bau und Filmaufnahmen zur Erweiterung des Sees, aber auch bekannte Objekte wie das wegen des Trauerschwans Petra berühmt gewordene Schwanentretboot.

 

Kooperationsausstellungen

Viele der Sonderausstellungen im Stadtmuseum entstanden aus Kooperationen mit unterschiedlichsten kulturellen Einrichtungen, Verbänden und Forschungsinstitutionen. Wie bereits in den Jahren davor arbeitete das Stadtmuseum auch in den darauf folgenden Zeitabschnitten immer wieder mit dem Landschaftsverband Westfalen Lippe (LWL) zusammen.

Die Ausstellung „350 Jahre viel Platz! Schlossplatz - Hindenburgplatz – Neuplatz“ 2012 im Stadtmuseum

Die Ausstellung „350 Jahre viel Platz! Schlossplatz – Hindenburgplatz – Neuplatz“ 2012 im Stadtmuseum

 

So beleuchtete es gemeinsam mit dem LWL-Amt für Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen im Jahr 2012 zum ersten Mal in einer großen Ausstellung die bewegende 350-jährige Bau-, Planungs- und Nutzungsgeschichte des weitläufigen Areals zwischen Altstadt und Schloss, zwischen Neutor und Gerichtsstraße in einer dreiteiligen bzw. mehrgeschossigen und interaktiven Präsentation.

Zwei prunkvolle Pokale aus dem Schloss zu Münster in der Ausstellung „Das LWL-Landesmuseum zu Gast“ 2013 im Stadtmuseum

Zwei prunkvolle Pokale aus dem Schloss zu Münster in der Ausstellung „Das LWL-Landesmuseum zu Gast“ 2013 im Stadtmuseum

 

2013 waren 33 stadtgeschichtlich relevante Objekte aus der Sammlung des heutigen LWL-Museums für Kunst und Kultur, wie z.B. ein Porträt des spanischen Gesandten des westfälischen Friedens Fabio Chigi oder wertvolle Objekte aus dem Schloss zu Münster, für vier Monate zu Gast in der Schausammlung des Stadtmuseums.

Auch in Kooperation mit der Westfälischen Wilhelms-Universität entstanden mehrere Ausstellungen: Im Jahr 2008 arbeiteten Stadtmuseum und Studierende der Universität die Geschichte der Niederdeutschen Schriftlichkeit in Münster und im Münsterland im Wandel der Jahrhunderte in einer gemeinsamen Ausstellung auf. Drei Jahre später erinnerte das Museum in Zusammenarbeit mit dem Exzellenzcluster „Religion und Politik“ der Westfälischen Wilhelms-Universität in einer gemeinsamen Ausstellung an die Unterstützung für die Opfer der Militärdiktatur in Chile (1973-1990) und untersuchte den Einfluss der Bewegung in Münster auf das bundesweite Engagement

(Linkes Foto) Die Ausstellung „Westfalen hilft Köln – Die Wiedergeburt eines Archivs" im Jahr 2014 im Stadtmuseum präsentierte wertvolle historische Archivalien und erläuterte Besuchern über eine „Mitmachwand“ die aktuelle Situation sowie Restaurierungsmaßnahmen des Kölner Stadtarchivs (rechtes Foto).

(Linkes Foto) Die Ausstellung „Westfalen hilft Köln – Die Wiedergeburt eines Archivs“ im Jahr 2014 im Stadtmuseum präsentierte wertvolle historische Archivalien und erläuterte Besuchern über eine „Mitmachwand“ die aktuelle Situation sowie Restaurierungsmaßnahmen des Kölner Stadtarchivs (rechtes Foto).

2014 konzipierte das Stadtmuseum gemeinsam mit dem Historischen Archiv der Stadt Köln eine umfangreiche Ausstellung über die Unterstützung des kölnischen Stadtarchivs nach dem Einsturz durch westfälische Archive. Neben bereits wieder hergestellten Archivalien zur rheinisch-westfälischen Geschichte aus der Zeit des Mittelalters bis in die Gegenwart veranschaulichte eine Mitmachwand die aktuelle Situation, Aufgaben und Restaurierungsmaßnahmen des Stadtarchivs Köln. Ergänzt wurde die Ausstellung durch Rolf Eschers Zeichnungen vom Restaurierungs- und Digitalisierungszentrum in Köln.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.